Spielbankenabgabe, Besteuerung

Die Schweizer Spielbanken haben bisher CHF 6 Milliarden Franken Spielbankenabgaben an die AHV und an die Kantone abgeführt. Sie leisten damit einen bedeutenden Beitrag an das Gemeinwohl.

Geleistete Spielbankenabgaben

2002/2003:

314 Mio.CHF

2004:

372 Mio.CHF

2005:

443 Mio.CHF

2006:

495 Mio.CHF

2007:

539 Mio.CHF

2008:

517 Mio.CHF

2009:

479 Mio.CHF

2010:

450 Mio.CHF

2011:

419 Mio.CHF

2012:

374 Mio.CHF

2013

356 Mio.CHF

2014

336 Mio. CHF

2015

320 Mio. CHF

2016

323 Mio. CHF

2017 318 Mio. CHF

Total

6 Milliarden CHF

 

Spielbankenabgabe

Die Casinos leisten auf dem Bruttospielertrag (=Einsätze minus ausbezahlte Gewinne) die Spielbankenabgabe von 40-80% (progressiver Tarif). Die Spielbankenabgabe der A-Casinos fliesst zu 100% in die AHV. Die B-Casinos leisten 60% an die AHV und 40% an den Standortkanton.

Unternehmens-Gewinnsteuer

Nach Abzug der Spielbankenabgabe vom Bruttospielertrag decken die Casinos vom Rest die Personalkosten, Betriebskosten, Abschreibungen etc.. Der danach verbleibende Gewinn unterliegt der Unternehmens-Gewinnsteuer.

Die Spielbanken werden somit doppelt besteuert: Einerseits durch die Spielbankenabgabe und andererseits durch die Unternehmens-Gewinnsteuer.