Historische Entwicklung in der Schweiz

19. Jahrhundert: Betrieb von Kursälen

In der Schweiz werden in Kursälen Glücksspiele zur Unterhaltung angeboten. Erlaubt ist ein Einsatz von maximal fünf Franken.

1993:  Das Volk sagt Ja zu Spielbanken

In der Volksabstimmung am 7. März 1993 stimmt das Volk der Einrichtung von Spielbanken mit grosser Mehrheit zu (72% Ja / 28% Nein). Ausschlaggebend war, dass die Schweizer/innen nicht mehr im grenznahen Ausland spielen sollen, sondern in der Schweiz. Die Besteuerung der Schweizer Spielbanken schafft hohe Einnahmen für die AHV, die sonst ins Ausland fliessen würden.

2000: Das Spielbankengesetz tritt in Kraft

Am 1. April 2000 tritt das Spielbankengesetz in Kraft. Der Betrieb der Automaten in Restaurants und in Kursälen wird nach einer Übergangsfrist eingestellt.

2002/2003: 

Eröffnung der Spielbanken Gestützt auf eine Konzession des Bundesrates werden in den Jahren 2002/03 21 Spielbanken eröffnet. Die Casinos in Arosa und Zermatt müssen mangels Nachfrage nach kurzer Zeit wieder schliessen.

März 2012:

Das Volk sagt Ja zu Geldspielen zugunsten gemeinnütziger Zwecke Am 11. März 2012 nimmt das Volk den neuen Verfassungsartikel „Geldspiele zugunsten gemeinnütziger Zwecke“ deutlich an (87% Ja / 13% Nein). Gestützt auf die neue Verfassungsbestimmung wird die Arbeit für ein neues Geldspielgesetz aufgenommen, welches das Spielbankengesetz und das Lotteriegesetz zusammenführt.

November 2012:

Zwei neue Casinos Gestützt auf eine Konzession des Bundesrates werden im November 2012 in Neuenburg und Zürich je ein Casino eröffnet.

Heute sind 21 Schweizer Casinos in Betrieb.

Woher kommt der Begriff Casino ?

Das Wort „Casino" bedeutet eigentlich nur „kleines Haus“, kommt aus dem Venezianischen und bezeichnete ursprünglich die privaten Räumlichkeiten, welche die venezianischen Nobilis in der Nähe des Dogenpalastes unterhielten um dort ihre Amtstracht anzulegen. Bald wurden diese Räumlichkeiten auch als Stätten der Geselligkeit genutzt und zum Synonym für Spielbank bzw. Spielcasino. Um 1170 wurden in Venedig auf Karnevals und Jahrmärkten erste Glücksspiele mit Wetteinsätzen angeboten.